• Erste Hilfe für Wildtiere
  • Spenden
  • Patenschaft
  • Das Leid der Brieftauben

    Gerettete Brieftaube © VIER PFOTEN
    Verletzte Brieftaube. © VIER PFOTEN

    Brieftauben werden schon seit Jahrhunderten wegen ihres guten Orientierungssinnes von Menschen für verschiedene Zwecke gezüchtet und verwendet. Meist überbrachten sie Nachrichten.

    Diese Funktion haben sie allerdings durch die heute vorhandenen Technologien schon lange verloren.

    Menschlicher Ehrgeiz schadet Tieren

    Dennoch werden Brieftauben immer noch häufig auf Flüge losgeschickt, heute im Rahmen des sogenannten Brieftaubensports. Wie zumeist, wenn der Mensch die Leistungen von Tieren heranzieht um sich selbst damit hervorzuheben, kommt es leider auch bei dieser Art von Sport vermehrt zu Vorkommnissen, die mit dem Wohl der Tiere nicht vereinbar sind.

    Familien werden auseinandergerissen

    Um den Tauben einen großen Anreiz zu geben möglichst schnell wieder zu ihrem Schlag zurück zu fliegen, werden Paare auseinandergerissen und Eltern von ihren Jungen getrennt.

    Die Vögel werden zu immer weiter entfernten Plätzen gebracht, um möglichst lange Flugstrecken zurück zu legen. Oft werden sie nach stundenlanger Autofahrt hunderte Kilometer von ihrem Wohnort ausgesetzt. An ihren Beinen ist ein Chip montiert, der die Zeit misst, die sie brauchen um ihren Heimatschlag wieder zu erreichen.

    In der fremden Umgebung sind die Tauben anfangs desorientiert und somit leichte Beute für Beutegreifer. Um möglichst schnell wieder bei ihrem Partner oder ihren Jungen zu sein, verausgaben sich die Tauben teils völlig und werden oft total erschöpft von tierlieben Personen gefunden.

    Viele Tauben sterben

    Tauben, die den Weg nach Hause nicht finden und sich in der vermeintlichen Freiheit nicht zurechtfinden, verhungern oder werden stark abgemagert geborgen. Andere schließen sich freilebenden Taubenschwärmen an und tragen so zum stetigen Zuwachs unserer Stadttauben bei.

    Da Brieftaubenzüchter ihre Tauben auf Leistungsstärke züchten, werden die Tiere, die nicht schnell genug zum Taubenschlag zurückkehren, ausgemustert.

    Was kann ich tun?

    Wenn sie eine geschwächte oder verletzte Brieftaube finden, bieten sie ihr bitte Körnerfutter und Wasser an und bringen sie sie anschließend zur weiteren Versorgung in eine kompetente Wildtierstation.