• Erste Hilfe für Wildtiere
  • Spenden
  • Patenschaft
  • Problematik Hochzeitstauben >
    < Warum es keine „Raubtiere“ gibt

    Kleiner Uhu aus Regenrinne gerettet

    04.06.2018
    Was für ein Glück im Unglück für diesen süßen kleinen Uhu! Der Kleine war vor wenigen Tagen in die Regenrinne im Innenhof des Schlosses Eckartsau gefallen.

    Der kleine Uhu plumpste in eine Regenrinne. © VIER PFOTEN

    Im Sieb des Abflusses blieb der Arme dann stecken.

    Zufälligerweise saß in der Nähe, im Cafè des Schlosses, eine Tierärztin, die ein Kratzen im Abfluss hörte und den Kleinen schließlich fand. Sie brachte ihn umgehend in unsere Station, wo er nun von einem als Dauerpatienten gehaltenen Uhupaar adoptiert werden wird.

    Als er gefunden wurde, war er war schon sehr schwach und unterkühlt, hat sich aber im Brutschrank schnell erholt und ist jetzt wieder fit und munter.

    Wir haben versucht mit einer Mitarbeiterin der Bundesforste, die das Schloss Eckartsau verwalten, den Brutplatz zu finden. Wir wollten den Kleinen, nach Absicherung der Regenrinne, wieder ins Nest zurücksetzen. Wir haben aber leider kein weiteres Junges oder einen Altvogel gefunden. Es dürfte also der einzige Jungvogel gewesen sein; in diesem Fall gibt die Mutter das Nest auf, sobald er verschwindet.

    Daher wird der kleine Uhu, den wir Nino nennen, wenn er stabil bleibt, von einem Uhupaar in der Station adoptiert werden, wie es in der EGS bewährte Praxis ist, um die schädlichen Folgen der Handaufzucht durch den Menschen auf die Tiere zu vermeiden. Sobald er alt genug ist, wird er dann wieder in die Freiheit entlassen werden.