• Erste Hilfe für Wildtiere
  • Spenden
  • Patenschaft
  • Im Garten Wildtiere unterstützen >
    < Gefahr Schornsteine und Kamine

    Jungigel Maxi und seine Geschwister bei uns zu Gast

    09.07.2018
    Gleich sechs mutterlose junge Igel wurden in Fuchsenbigl/NÖ in einem Garten gerettet. Insgesamt haben wir heuer bereits 50 junge Igel aufgenommen und versorgt.

    Sechs kleine Igel-Waisen halten uns zurzeit ganz schön auf Trab. Eine aufmerksame Gartenbesitzerin aus Fuchsenbigl/NÖ hatte die stacheligen Geschwister, alleine oder zu zweit, an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen gefunden, sie irrten immer ohne die Mutter herum. Sie brachte sie schließlich der Reihe nach zu uns.

    Vor allem der zuletzt gefundene der sechs Geschwister war schon sehr geschwächt und ausgehungert. Er konnte wirklich in letzter Minute gerettet werden und wir haben ihm den Namen Maxi gegeben. Maxi und seine Rasselbande werden nun von unseren Pflegern aufgepäppelt, bis sie groß und stark genug sind, um in die Freiheit entlassen zu werden.

    In diesem Jahr wurden bislang auffällig viele verwaiste Jungigel zu uns gebracht. Wir haben schon über 50 der kleinen Stacheltiere aufgenommen, das ist ein neuer Rekord.

    Igel verlassen ihr Nest ohne Mutter erst ab einem Alter von ca. drei bis vier Wochen. Sie haben dann ca. 180-200g und finden den Weg zurück ins Nest auch ohne menschliche Hilfe.

    Deutlich kleinere Igel, die alleine gefunden werden, sind oft verwaist und verzweifelt auf der Suche nach ihrer Mutter – wie es eben auch bei Maxi und seinen Geschwistern der Fall war. Auch kleine Igel, die verletzt sind oder einen kranken, geschwächten Eindruck machen, benötigen menschliche Hilfe.

    Die Haupttodesursache für Igelmütter sind übrigens der Straßenverkehr oder Gift in Garten und Feldern.

    Erste – Hilfe - Tipps für Igel