• Erste Hilfe für Wildtiere
  • Spenden
  • Patenschaft
  • Gefahr Laubfeuer >
    < Rasenroboter: Oft tödlich für Wildtiere

    Igel gefunden – Was kann man tun?

    25.09.2019

    © VIER PFOTEN

    © VIER PFOTEN

    Im Herbst machen sich Igel auf die Suche nach einem Winterquartier für sich und ihre Jungtiere. Es kommt daher immer wieder vor, dass man vermeintlich verwaiste Igel am Wegrand oder auf der Straße findet. In unserer Station werden derzeit 38 Igel gepflegt. Insgesamt wurden heuer schon mehr als 220 Igel von uns übernommen, davon ca. 100 Babyigel.

    Was ist zu tun, wenn man einen Igel findet? Igel sind Wildtiere, die unter Naturschutz stehen. Sie brauchen wirklich nur in Ausnahmefällen Hilfe.

    Ein Igel braucht in folgenden Fällen auf jeden Fall Hilfe:

    • Bei Verletzung oder Krankheit: Wenn die Igel apathisch sind, sich torkelnd und unsicher bewegen, bei Annäherung nicht flüchten, sich nicht einrollen oder eine sichtbare Wunde, Verbrennung oder sonstige Verletzung haben, dann sollte man auf jeden Fall einschreiten.
    • Wenn sie im kalten Winter draußen unterwegs sind: Dann haben sie nicht genügend Fettreserven und sind auf Futtersuche oder einfach krank. Da Igel im Winter kein Futter finden können, benötigen sie Hilfe.
    • Wenn Igelbabys verwaist sind: Ohne ihre Mutter können sie nicht überleben. Allerdings: Bevor man sicher sein kann, dass die Igelmutter nicht mehr zu ihren Jungen zurückkommt, sollte man die Igelbabys aus sicherer Entfernung über einen längeren Zeitraum beobachten. Ab einem Alter von ca. drei bis vier Wochen und einem Gewicht von ca. 200 Gramm verlassen Jungigel zeitweise alleine ihr Nest. Sie finden ohne Probleme wieder zurück und müssen unbedingt in Ruhe gelassen werden.

     

     

    Nachhaltiger Igelschutz beginnt im eigenen Garten

    Nicht nur Igel, sondern auch andere Wildtiere freuen sich, wenn ein Teil des Gartens nicht aufgeräumt und der Kompost von Oktober bis März nicht umgeschichtet wird. Auch Reisig- und Laubhaufen sowie Hecken und Gehölze bieten den Tieren Unterschlupf und Schutz vor Wind und Wetter.

    Auch Laubsauger/-bläser, Rasenmäher und andere Geräte sollte man mit Vorsicht einsetzen und sich immer vor Augen halten, dass sie Tiere tödlich verletzen können.

    Bei Laubfeuern im Garten im Herbst gilt es vorab zu kontrollieren, ob sich vielleicht Wildtiere darin versteckt haben. Igel, Spitzmäuse, Kröten, Schlangen, Amphibien und auch viele Insekten und Spinnen benutzten Laub-, Reisig- oder Haufen aus Baumschnitt sehr gerne als Unterschlupf. Wir empfehlen, einen aufgeschichteten Haufen möglichst schnell nach dem Aufschichten anzuzünden. Wenn ein Haufen bereits länger liegt, ist es ratsam, ihn vor dem Verbrennen unbedingt umzuschichten. Dann haben seine Bewohner eine Chance zu flüchten.

    Infos zur Erstversorgung für Igel