• Erste Hilfe für Wildtiere
  • Spenden
  • Patenschaft
  • Bergung von Enten-Küken >
    < Specht-Schäden an Fassaden

    Bitte Hunde an die Leine

    11.04.2018
    Auf Wildtier-Babys lauern in der Natur viele Gefahren. Als Hundehalter sollte man während der Brut- und Setzzeit besondere Rücksicht nehmen.

    Auf junge Rehe, Hasen und andere Tierbabys lauern in der Natur viele Gefahren. Als Hundehalter sollte man während dieser Zeit besondere Rücksicht auf Wildtiere nehmen.

    Ist man in Gebieten mit ausgeschriebener Leinenpflicht oder mit einem Hund mit unkontrollierbarem Jadgtrieb unterwegs, versteht es sich von selbst, dass das Führen an der Leine Pflicht ist. Aber auch angeleinte Hunde, vor allem an längeren Lauf- oder Flexileinen, können beim Stöbern an Feld-, Wald- und Wiesenrändern Jungtiere aufschrecken.

    Seien Sie besonders vorsichtig und aufmerksam beim Spazierengehen und halten Sie ihren Hund gegebenenfalls in unmittelbaren Nähe.


    Sollte der Hund ein Wildtier beschnuppert haben, lassen Sie das Kleine unbedingt liegen und gehen Sie rasch weiter. Die Mutter lässt sich durch den Fremdgeruch nicht stören und verlässt ihr Junges nicht!

    Nur wenn der Hund das Jungtier schon im Maul hatte und dadurch die Gefahr einer Verletzung besteht, muss das Kleine geborgen und medizinische versorgt werden. Wenden Sie sich dann bitte unverzüglich an eine Wildtierstation oder einen kompetenten Tierarzt.

    ERSTVERSORGUNG WILDTIERE