• Erste Hilfe für Wildtiere
  • Spenden
  • Patenschaft
  • 19.2.2019 Nicht nur Bartgeiereltern freuen sich über erstes Küken der Brutsaison 2019

    Zweites Küken wenige Tage danach im Brutschrank geschlüpft

    Bartgeier bauen für ihren Nachwuchs äußerst kuschelige, mit Schafwolle ausgekleidete Nester. © VIER PFOTEN
    Der kleine Bartgeier und das zweite Ei im Nest.
    © VIER PFOTEN
    Der zweite kleine Bartgeier kommt zu Ammeneltern. © VIER PFOTEN
     

    Haringsee, 19. Februar 2019  Vor wenigen Tagen ist in der von VIER PFOTEN geführten Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) das erste Küken der Bartgeierbrutsaison 2019 im Nest seiner Eltern geschlüpft. Nicht nur für die äußerst liebevollen Eltern ist das ein Grund zur Freude: Das EGS-Team um den wissenschaftlichen Leiter Dr. Hans Frey hat das Ereignis ebenfalls schon mit Spannung erwartet.

    „Das Kleine ist glücklicherweise sehr vital und nimmt die von den Eltern angebotenen Futterstücke ohne Probleme an“, berichtet VIER PFOTEN Expertin Brigitte Kopetzky. Und es hat auch schon ein Geschwisterchen, wenn es auch getrennt davon ist: Da Bartgeiereltern immer nur ein Jungtier großziehen, musste das zweite Ei des Paares nach dem Schlupf des Erstgeborenen aus dem Nest geborgen werden. Kopetzky: „Es wurde in einem Brutschrank weiterbebrütet und ist kurz danach ebenfalls geschlüpft. Noch wird es vom EGS-Team versorgt. Um eine Fehlprägung auf den Menschen zu vermeiden, werden es aber demnächst schon Bartgeier-Ammen als Ziehkind aufziehen.“

    Dr. Hans Frey, der Mitinitiator des Bartgeier-Wiederansiedlungsprojekts, erklärt: „Eine artgerechte Aufzucht ist sehr wichtig, um später körperlich und geistig gesunde Vögel zu erhalten, die sich nach ihrer Freilassung problemlos in der Natur zurechtfinden. Die EGS übernimmt auch immer wieder Jungvögel zur Aufzucht aus Zoos, die ebenfalls am Bartgeierprojekt teilnehmen, wenn es dort doppelten Nachwuchs gibt.“

    Seit Beginn des Bartgeierprojektes wurde schon mehr als 200 Bartgeier in der EGS geboren oder aufgezogen. Ein Großteil der Jungvögel wurde an verschiedenen Standorten in den Alpen oder in Andalusien freigelassen. Momentan fliegen wieder an die 300 Bartgeier frei in den Alpen. Im Jahr 2018 gab es alpenweit 52 Brutpaare, 29 Jungvögel flogen aus ihren Nestern aus. Das Bartgeierprojekt zählt zu den erfolgreichsten Wiederansiedelungsprojekten weltweit.

     

    In der von VIER PFOTEN geführten Eulen- und Greifvogelstation Haringsee konnte im Jahr 2018 2.098 Tieren geholfen werden. Alle jungen Eulen und Greifvögel wurden, wenn möglich, durch Ammeneltern der gleichen Art großgezogen und zu 90% wieder freigelassen. Die EGS ist die einzige Pflegestation, in der Jungvogelfindlinge durch Ammen derselben Vogelart, also in einem natürlichen Familienverband, großgezogen werden können. Dadurch werden die schädlichen Folgen einer Handaufzucht vermieden. Auch Sumpfschildkröten, Igel, Fledermäuse und andere Kleinsäuger wurden fachmännisch versorgt und, wenn möglich, wieder in die Natur entlassen.

    Wenn Sie die Arbeit der EGS unterstützen möchten, dann können Sie hier spenden: http://www.eulen-greifvogelstation.at/spenden/ 

    Mehr Informationen zur EGS finden Sie auf:

    www.eulen-greifvogelstation.at  oder jeweils aktuell auf

    https://www.facebook.com/eulengreifvogelstation/