• Erste Hilfe für Wildtiere
  • Spenden
  • Patenschaft
  • 10.10.2018 EGS Tierpflegerin kümmert sich um kleine Feldhasen-Waisen

    Handaufzucht wird vermieden, um Fehlprägung auf den Menschen vorzubeugen

    Junge Feldhasen in der EGS Haringsee.© VIER PFOTEN
    Die Feldhasen-Babys werden aufgezogen. © VIER PFOTEN

    Haringsee, 10. Oktober 2018  Vor kurzem hat eine Dame aus Dörfles im Bezirk Gänserndorf zwei kleine Feldhasen in die von VIER PFOTEN geführte Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) gebracht. Beim Umackern ihres Feldes hatte ein Arbeiter die Kleinen gefunden, die erst ca. eine Woche alt sind. Nun kümmert sich EGS Tierpflegerin Birgit um sie. Sie achtet dabei, so wenig Körperkontakt wie möglich herzustellen, um eine Fehlprägung auf den Menschen zu vermeiden. Nur dann können die Tiere nach einer gewissen Zeit auch wieder ausgewildert werden.

    „Feldhasen-Mütter lassen ihre Kleinen in der Regel fast den ganzen Tag alleine, bevor sie wieder auftauchen, um sie zu füttern. Sie bleiben aber immer nur kurz“, erklärt VIER PFOTEN Expertin Brigitte Kopetzky. „Für uns Menschen ist das nicht ganz so einfach – wenn man bedenkt, wie herzig und flauschig diese Tiere sind.“ Tierpflegerin Birgit füttert die kleinen Feldhasen übrigens drei Mal am Tag.

    Alleingelassene Feldhasen-Jungtiere nicht mitnehmen!

    Für viele Menschen ist es vielleicht überraschend, dass auch im Herbst noch junge Feldhasen in der Natur zu sehen sind. Kopetzky: „Bei guten Witterungsverhältnissen können Häsinnen fast das ganze Jahr über Junge bekommen. Das Fell der Kleinen ist von Geburt an genauso dicht wie das der Eltern. Man braucht also keine Sorge haben, dass sie frieren. Vielmehr lässt man sie unbedingt sitzen, denn sie werden von der Mutter ohnehin bestens versorgt.“

    Ein kleiner Feldhase braucht nur dann Hilfe durch eine kompetente Wildtierstation, wenn

    •    er sichtbar verletzt oder krank ist,
    •    die Mutter nachweislich verunglückt ist oder
    •    er von einer Katze oder einem Hund gebracht wurde und der Fundort nicht mehr feststellbar ist.

    Ein spezieller Fall waren auch die zwei kleinen Feldhasen, die gerade in der EGS betreut werden, denn sie hätten in dem umgepflügten Feld nicht überlebt. „Ansonsten soll man die Kleinen bitte sitzen lassen und sich ruhig entfernen“, betont VIER PFOTEN Expertin Kopetzky.

    Mehr Infos gibt es auf der Website der EGS: https://www.eulen-greifvogelstation.at/erste-hilfe-fuer-wildtiere/erstversorgung-feldhase-wildkaninchen/

    In der von VIER PFOTEN geführten Eulen- und Greifvogelstation Haringsee konnte im Jahr 2017 1.794 Tieren geholfen werden. Alle jungen Eulen und Greifvögel wurden, wenn möglich, durch Ammeneltern der gleichen Art großgezogen und zu 90% wieder freigelassen. Die EGS ist die einzige Pflegestation, in der Jungvogelfindlinge durch Ammen derselben Vogelart, also in einem natürlichen Familienverband, großgezogen werden können. Dadurch werden die schädlichen Folgen einer Handaufzucht vermieden. Auch Sumpfschildkröten, Igel, Fledermäuse und andere Kleinsäuger wurden fachmännisch versorgt und, wenn möglich, wieder in die Natur entlassen.

    Wenn Sie die Arbeit der EGS unterstützen möchten, dann können Sie hier spenden: http://www.eulen-greifvogelstation.at/spenden/ 

    Mehr Informationen zur EGS finden Sie auf:

    www.eulen-greifvogelstation.at  oder jeweils aktuell auf

    https://www.facebook.com/eulengreifvogelstation/