• Erste Hilfe für Wildtiere
  • Spenden
  • Patenschaft
  • 11.12.2017 Unglaublicher Zufall: EGS-Stationsleiter beringt 1995 Uhu – heute landet er wieder bei ihm als Patient

    22 Jahre alter Vogel mit Seh-Beeinträchtigung geschwächt in Grub im Wienerwald aufgefunden

    Der hübsche Uhu bei der Ankunft in der EGS Haringsee. © VIER PFOTEN
    Der Uhu wurde am 17.6.1995 im Alter von 4 Wochen beringt. © VIER PFOTEN
    Mittlerweile 22,5 Jahre alt, hat er eine Sehbeeinträchtigung. © VIER PFOTEN
     

    Haringsee, 11. Dezember 2017  Da staunte Dr. Hans Frey, der wissenschaftliche Leiter der von VIER PFOTEN geführten Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) nicht schlecht: Der neue Patient war ein alter Bekannter. Denn Dr. Frey stellte bei der Kontrolle der Ringnummer am Fuß des geretteten Tieres fest, dass er selbst im Jahr 1995 den Ring angebracht hatte. Die wissenschaftliche Vogelberingung gibt wichtige Informationen über das Leben von Vögeln.

    „Das ist wirklich ein Zufall. Durch die Beringung konnten wir nun auch das Alter feststellen: 22,5 Jahre ist für einen im Freiland lebenden Uhu außerordentlich hoch. Er zählt damit sicherlich zu den ältesten im Freiland gefundenen Vögeln seiner Art“, so Frey. „Umso mehr freut es mich, dass mein Bekannter nicht seinem Schicksal überlassen wurde.“

    Der Uhu war vor wenigen Tagen in Grub im Wienerwald neben einem Bach sitzend gefunden. Er war sehr geschwächt und mager. „Gott sei Dank ist es tierlieben Anrainern gelungen, das Tier zu bergen“, erzählt Frey. „Sie verständigten die EGS. Der Vogel wurde von Mitarbeitern abgeholt und zunächst zur weiteren Untersuchung an die Veterinärmedizinische Universität Wien gebracht.“

    Dort konnten keine Verletzungen festgestellt werden, außer einer vermutlich altersbedingten Linsentrübung. Daher kann sich der nachaktive Vogel nun in der EGS erholen. Aufgrund seiner Seh-Beeinträchtigung wird er als Dauerpatient in der EGS bleiben und dort die geeignete Betreuung für seinen Lebensabend erhalten.

    Der Uhu ist die größte heimische Eule. Mitte des vergangenen Jahrhunderts war er in Österreich beinahe ausgerottet. Durch gezielte Schutzmaßnahmen erholte sich der Bestand bis heute wieder. „Unter diesem Gesichtspunkt ist es umso erfreulicher, dass unser neuer Patient so lange in Freiheit überlebt hat“, so Frey abschließend.

    In der von VIER PFOTEN geführten Eulen- und Greifvogelstation Haringsee konnte im Jahr 2016 1.431 Tieren geholfen werden. Alle jungen Eulen und Greifvögel wurden, wenn möglich, durch Ammeneltern der gleichen Art großgezogen und zu 90% wieder freigelassen. Die EGS ist die einzige Pflegestation, in der Jungvogelfindlinge durch Ammen derselben Vogelart, also in einem natürlichen Familienverband, großgezogen werden können. Dadurch werden die schädlichen Folgen einer Handaufzucht vermieden. Auch Sumpfschildkröten, Igel, Fledermäuse und andere Kleinsäuger wurden fachmännisch versorgt und, wenn möglich, wieder in die Natur entlassen.

    Wenn Sie die Arbeit der EGS unterstützen möchten, dann können Sie hier spenden: http://www.eulen-greifvogelstation.at/spenden/ 

    Mehr Informationen zur EGS finden Sie auf:

    www.eulen-greifvogelstation.at  oder jeweils aktuell auf

    https://www.facebook.com/eulengreifvogelstation/