• Erste Hilfe für Wildtiere
  • Spenden
  • Patenschaft
  • Kaiseradler

    Kaiseradler Nestling. ©VIER PFOTEN
    Kaiseradler. © Jozef Mihok
    Kaiseradler im Flug. © Jozef Mihok
     

    Körpermaße

    Länge: 70-80cm

    Gewicht

    Männchen: 2,5-3,5 kg

    Weibchen: 3-4,5 kg

    Flügelspannweite

    180-210 cm

    Beschreibung

    Kräftiger, schwerer Adler, der, obwohl er etwas kleiner als ein Steinadler ist, kräftiger wirkt.

    Färbung bei Altvögeln sehr einheitlich schwarz-braun, mit weißer Fleckenzeichnung im Schulterbereich. Kopf und Nacken hellbraun bis beige.

    Jungvögel bis zum Alter von 6-7 Jahren unterscheiden sich deutlich in der Färbung von erwachsenen Tieren. Ihr Federkleid ist rötlich hellbraun mit einer dunkelbraunen Längsstrichelung.

    Augenfarbe: Beim Jungvogel Iris graubraun, bei Adulten hell gelbgrau.

    Schnabel: Grau mit schwarzer Spitze.

    Lebensraum

    Offene Steppenlandschaft und Agrarland, Horste werden in hohen Laubbäumen in Windschutzstreifen, Feldgehölzen und am Waldrand gebaut.

    Fortpflanzung

    Eiablage im März oder April

    Anzahl der Eier: zumeist 2-3

    Brutdauer: 42-45 Tage

    Jungvögel sind Mitte Juli bis Anfang August flügge, halten sich aber meist bis zum Beginn der nächsten Brutsaison im elterlichen Revier auf.

    Nahrung

    Kleine bis mittelgroße Säugetiere und Vögel, nimmt vor allem im Winter auch gerne Aas.

    Hauptbeute sind in vielen Gegenden Ziesel, Feldhamster und Kaninchen.

    Verbreitung und Gefährdung

    Der weltweite Kaiseradlerbestand wird von der IUCN (International Union for Conservation of Nature) als „vulnerable“ (= gefährdet) eingestuft. Sein Vorkommen erstreckt sich vom Baikalsee in Asien über die nördliche Kaukasus Region, die russische und ukrainische Steppe, über die ungarische Tiefebene und die Slowakei bis in den Osten Österreichs. Im Burgenland und im östlichen Niederösterreich erreicht die Art ihr westlichstes Verbreitungsgebiet.

    In Österreich galt der Kaiseradler 190 Jahre lang als ausgestorben. Ausgehend von Ungarn und der Slowakei, wo in den 1970er Jahren erste Schutzbemühungen gestartet wurden, besiedelte der majestätische Adler langsam wieder sein ursprüngliches Verbreitungsgebiet. 1999 brütete erstmals wieder ein Kaiseradlerpaar in Österreich.

    In ihrem Bestand bedroht war und ist die Art vor allem durch illegales Ausbringen von Giftködern gegen Füchse, Marder und andere Beutegreifer und durch direkte Verfolgung und Abschuss.

    Auch die Zerstörung von Lebensräumen, Fällung von Horstbäumen und der Rückgang bevorzugter Beutetiere wie z.B. des Ziesels spielen für die Bestandsentwicklung eine Rolle.

    Mit ca. 20 Brutpaaren ist der Kaiseradler immer noch einer der seltensten Greifvögel Österreichs. Im Jänner 2019 wurden bei einer von WWF und Birdlife initiierten Zählung zwischen 55-70 Individuen in Ostösterreich gezählt. Das ist eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den Vorjahren und gibt Anlass zur Hoffnung.