• Erste Hilfe für Wildtiere
  • Spenden
  • Patenschaft
  • Erstversorgung Eichhörnchen

    Junges Eichhörnchen © EGS/Stefan Knöpfer

    Bitte rufen Sie uns für individuelle Hilfestellung an; wir helfen Ihnen, die Situation einzuschätzen.

    Jungtiere brauchen Hilfe, wenn:

    • sie alleine am Boden liegend gefunden werden.  Eichhörnchen bauen mehrere Nester – sogenannte Kobel – und übersiedeln ihre Jungen, vor allem nach einer Störung, in einen andern Kobel. Dabei kann es passieren, dass ein Jungtier verloren geht. Ist das Jungtier unverletzt und eventuell nur unterkühlt, sollte es vorsichtig mit der Hand aufgewärmt wieder an den Fundort gelegt werden. Nur aus größerer Entfernung sollte man das Geschehen überwachen, und nur wenn sich auch nach längerem Beobachten kein Muttertier zeigt, muss das Junge geborgen werden.
    • ein Nest abgestürzt ist. In diesem Fall untersucht man die kleinen Eichhörnchen zuerst auf Verletzungen. Man kann sie zu diesem Zweck ruhig angreifen: Der Mutterinstinkt ist so groß, dass die Jungtiere ohne Probleme trotz Menschengeruch danach wieder angenommen werden. Sind keine Verletzungen sichtbar, sollte das Nest wieder ungefähr an derselben Stelle befestigt werden. Bei Beobachtung aus größerer Entfernung wird man sehen, dass die Kleinen von ihrer Mutter wieder versorgt werden. Ist das nicht der Fall, müssen die Jungen geborgen werden.
    • die Mutter verunglückt ist. In diesem Fall kann es sogar vorkommen, dass sich Jungtiere dem Menschen nähern und versuchen, an ihm hochzuklettern. Das ist ein Hilfeschrei, dem dringend Folge geleistet werden sollte. Findet man ein einzelnes verwaistes Junghörnchen, lohnt es sich, nach weiteren Nestgeschwistern zu suchen, die meist in der direkten Umgebung zu finden sind.
    • sie sichtbar verletzt sind, sich im Kreis drehen oder es nicht schaffen, einen Baum hochzuklettern.

    Eichhörnchen sind schwer zu fangen
    Meistens lässt sich ein erwachsenes verletztes oder krankes Hörnchen erst vom Menschen einfangen, wenn es schon sehr schwach ist – dann ist schnelles Handeln sehr wichtig und die Übergabe an eine Wildtierstation unerlässlich.

    Eichhörnchen beißen
    Größere Eichhörnchen haben scharfe Zähne, mit denen sie kräftig zubeißen können. Schützen Sie sich beim Einfangen mit Handschuhen oder einem Tuch vor Verletzungen.

    Jungtiere aufwärmen
    Ausgekühlte Jungtiere sollten sofort erwärmt werden, am besten zuerst in der hohlen Hand, später mit einer handwarmen Wärmflasche.

    Transport

    Zum Transport die kleinen Hörnchen in einen Karton mit kleinen Luftlöchern oder einen Kleintiertransporter mit handwarmer Wärmeflasche und einige Handtüchern zum Hineinkuscheln geben.

    Wasser

    Tieren, die in der prallen Sonne liegend gefunden wurden und daher vermutlich ausgetrocknet sind, kann man langsam einige Tropfen Wasser an den Mundwinkel träufeln. Vorsichtig beobachten, ob das Eichhörnchen diese auch schluckt. Niemals Wasser in größeren Mengen oder direkt in den Mund geben!

    Nicht füttern!
    Junge Eichhörnchen haben ein sehr empfindliches Verdauungssystem. Versuchen Sie daher nicht, sie selbst zu füttern, sondern bringen Sie die Kleinen so schnell wie möglich in eine kompetente Wildtierpflegestation.