Kletterhilfen retten Leben

Ausstieghilfe für Igel aus dem Swimmingpool © EGS

In unseren Hausgärten gibt es für Wildtiere eine Menge unbekannter Sicherheitsrisiken.  

Todesfalle Swimming Pool
Swimming Pools oder andere Wasserstellen mit glatten steilen Wänden werden zu einer Todesfalle, aus der sich viele Tiere wie z.B. Igel nicht selber befreien können. Sie schwimmen bis zur Erschöpfung im Kreis und ertrinken dann jämmerlich.

Ausstiegshilfen montieren
Um das zu verhindern ist die Montage einer Ausstiegshilfe sinnvoll. Im Handel gibt es dazu schon geeignete Produkte.
Wichtig ist eine griffige Oberfläche, nicht zu steil montiert, seitlicher Kippschutz und eine Eintauchtiefe von mind. 10 cm, damit Igel auch mit ihren Hinterbeinen Fuß fassen können. Bei rechteckigen Schwimmbecken ist es notwendig an beiden Längsseiten eine Ausstiegshilfe anzubringen.

Sichere Gartenteiche  
Gartenteiche sollten so gestaltet sein, dass ein Herausklettern leicht möglich ist. Ein flacher Rand, unterschiedlich große Steine im Uferbereich und ins Wasser gelegte Äste sind nicht nur optisch eine Augenweide, sondern retten auch vielen Tieren das Leben.

Regentonnen und Schächte abdecken
Regentonnen am besten abdecken – das verhindert auch die Vermehrung der lästigen Gelsen. Wenn das nicht möglich ist, einen langen Ast in das Wasser stecken an dem Insekten hochklettern können.
Nicht abgedeckte Schächte von Kellerfenstern und ähnlichem führen zum Verhungern oder Verdursten darin festsitzender Tiere.

Amphibienschutz
Viele Frösche, Kröten und andere Amphibien verunglücken in unserer Kanalisation. Auch hier ist es möglich Ausstiegshilfen anzubringen. Leitfaden Ausstieghilfen