Tauben

Hohltauben ©Jozef Mihok
Stadttaube mit Jungen
© EGS/Stefan Knöpfer
Türkentaube
© EGS/Stefan Knöpfer
Ringeltaube
© EGS/Stefan Knöpfer

Zu Unrecht von vielen als schmutzige Plage bezeichnet, sind Tauben in vielen Kulturen Symbole für Frieden, Glück und Liebe.

Die Familie der Taubenvögel umfasst ca. 300 Arten, in Österreich sind 5 davon anzutreffen. Die von der Felsentaube abstammende Haus- oder Stadttaube, die Ringeltaube, die Türkentaube, die Hohltaube und die kleine Turteltaube.

Nahrung
Samen, Getreide, Pflanzenteile, Beeren und Früchte, Eicheln und Nüsse.

Fortpflanzung
Monogame Saisonehe, bei ziehenden Arten Dauerehe.
Männchen balzen mit lautem Gurren und umkreisen die Weibchen mit tiefen Verbeugungen.
Brüten oft mehrmals im Jahr.
Gelegegröße: fast immer 2 Eier.
Brutdauer: je nach Art zwischen 13 und 18 Tage.
Taubenbabys sind mit einem gelben Flaum bedeckt und haben einen sehr breiten Schnabel.

Lebenserwartung
Höchstalter: 10-15 Jahre
Durchschnittliche Lebenserwartung einer Stadttaube: 2-3 Jahre

Besonderheiten

  • Taubenkinder werden von ihren Eltern mit der sogenannten "Kropfmilch" gefüttert. Das ist eine fette, weißliche frischkäseähnliche Masse, die von den Eltern aus dem Kropf hochgewürgt und direkt über den Schnabel an die Jungvögel verfüttert wird.
  • Tauben können trinken ohne dabei den Kopf wie andere Vögel zum Abrinnen des Wassers hochheben zu müssen. Sie saugen das Wasser wie durch einen Strohhalm an.

Ringeltaube

Die Ringeltaube ist die größte heimische Taubenart.
Länge: 38-43cm
Flügelspannweite: 68-77cm
Färbung: Grau bis blaugrau, Brust leicht rosa.
Typische Große weiße Flecken beidseitig am Hals darüber grünlich schillernde Färbung und weißes Flügelband.
Hellgelbe Iris
Lebensraum: Lichte Wälder, Parkanlagen, immer häufiger auch in Städten anzutreffen.
Brütet immer auf Bäumen, auch in der Stadt nicht auf Gebäuden – im Gegensatz zur Stadttaube.
Ringeltauben sind Zugvögel, bleiben jedoch in manchen Regionen auch im Winter standorttreu.

Türkentaube

Länge: 31-33cm
Flügelspannweite: 47-55cm
Färbung: Hellgrau bräunlich, schwarzer Halskragen, Flügelspitzen schwarz.
Auge: Dunkel, weiß umrandet.
Lebensraum: Gärten, Parkanlagen, meist in der Nähe menschlicher Siedlungen, auch in Städten.
Brüten bevorzugt in Nadelbäumen.
Türkentauben sind Kulturfolger, die sich in den letzten hundert Jahren von der Türkei ausgehend über ganz Europa verbreitet haben. Sie sind standorttreu und im Winter auch häufige Gäste an Vogelfutterhäusern.

Hohltaube

Länge: 28-32cm
Flügelspannweite: 60-66cm
Färbung: Blaugrau, Halsseiten schillernd grün, Brust leicht rosa, Flügelspitzen und Ränder breit schwarz eingefärbt, Flügeldecke schmaler schwarzer Streifen, dunkle Augen.
Lebensraum: Wälder, Parkanlagen an Stadträndern.
Die Hohltaube ist auf Altholzbestände angewiesen, da sie ihre Jungen in Baumhöhlen, hauptsächlich in alten Schwarzspecht-Höhlen, aufzieht.

Turteltaube

Die Turteltaube ist die kleinste heimische Taubenart.
Länge: 27-29cm
Flügelspannweite: 47-52cm
Färbung: Rötlichgraubraun, an den Halsseiten schwarz-weiß gestreifter Fleck, Flügeldecken rostbraun mit schwarzen Flecken.
Auge: Rot umrandet mit oranger Iris.
Lebensraum: Lichte Wälder, Parkanlagen, Weiden, Weinberge in wärmeren Regionen.
Turteltauben brüten nur einmal im Jahr, bevorzugt in Laubbäumen.
Sie sind Langstreckenzieher, die entweder im Mittelmeerraum oder in Afrika südlich der Sahara überwintern.

Stadttaube

Länge: 31-34cm
Flügelspannweite: 60-65cm
Stadttauben sind verwilderte Haustauben, die ursprünglich von der Felsentaube abstammen.
Die Färbung ist blaugrau mit einem grün-violett schimmernden Kehlfleck und Hals. Die Flügeldecken sind hellgrau mit zwei breiten schwarzen Binden. Die Augen haben eine orange Iris.
Der Mensch hat aus der Felsentaube die domestizierte Haustaube gezüchtet. Diese gibt es in vielen Farbvariationen, von weiß, über gescheckt bis rot, und in vielen Rassen. Entkommene und freigelassene Haustauben verwilderten in unseren Städten und werden heute als Stadttauben bezeichnet. Ihre Färbung ist genauso vielfältig wie die der Haustauben.
Als Nachkomme der Felsentaube, die ihre Jungen in Felsnischen aufzieht, brütet auch die Stadttaube bevorzugt in Nischen. Diese findet sie zur Genüge an und in Häusern und Gebäuden in unseren Städten.